Zum Inhalt springen
Das Logo der Szkb.

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet

Wir erklären Ihnen die häufigsten Gefahren im Web - und wie man sich dagegen schützen kann.

Malware

Malware ist ein Begriff für Schadsoftware. Es gibt unterschiedliche Arten von Malware. Die bekanntesten sind Trojaner, Viren, Spyware oder Ransomware. Diese können beim Öffnen eines E-Mail Anhangs, beim Surfen im Internet aber auch mit einem USB-Stick Ihren Computer infizieren und erheblichen Schaden anfügen. Achten Sie immer darauf, dass Sie bei Ihrem System die neuesten Updates installieren, eine Anti-Viren-Software und eine Firewall im Einsatz haben. 

Ransomware

Ransomware ist eine Schadsoftware, welche Ihnen den Zugriff auf Ihre persönlichen Daten und Systeme verweigert. Dabei werden alle Daten auf dem betroffenen Rechner verschlüsselt und somit unbrauchbar. Für die Entschlüsselung verlangen die Erpresser anschliessend ein Lösegeld. Ransomware ist oftmals in unerwünschten E-Mails (Spam) enthalten. 

Phishing

Phishing ist eine Variante von E-Mail-Missbrauch. Sie täuschen eine seriöse Herkunft vor, zum Beispiel von Banken, Versicherungen, Kreditkartenunternehmen usw. und fordern vom Empfänger die Eingabe von persönlichen Daten. Der Empfänger wird dazu auf eine präparierte Website weitergeleitet oder ein Formular erfordert die Angaben von Passwörtern, Kreditkartennummern oder weitere persönliche Daten. 

Man-in-the-Middle Angriff

Bei einem Man-in-the-Middle-Angriff (MITM) wird versucht, sich logisch oder physisch zwischen zwei Parteien in eine Kommunikation einzuschleichen. Ziel einer MITM-Attacke ist es, vertrauliche Informationen mitzulesen und zu manipulieren. Dies geschieht oftmals im WLAN und dem Betrüger gelingt es, sich in einen WLAN-Router einzunisten und sich dem Opfer als legitimes Gerät auszuweisen. Der Angreifer gibt sich gegenüber dem Empfänger als Absender und gegenüber dem Absender als Empfänger aus.

Social Engineering & CEO Fraud

Bei Social Engineering ist das Angriffsziel immer der Mensch. Das Vertrauen und die Hilfsbereitschaft werden masslos ausgenutzt um an sensible Daten zu gelangen.

Beim CEO-Fraud geben sich Täter oft als Geschäftsführer aus. Sie versuchen, Mitarbeiter zu einem Geldtransfer auf ein Konto des Betrügers zu bewegen. Oftmals werden die Betroffenen unter Druck gesetzt indem behauptet wird, dass die Zahlung dringend sei und es sich um eine vertrauliche Angelegenheit handelt. Zudem besitzt der Betrüger genaue Kenntnisse über das Unternehmen und dessen Geschäftsführer. 

Wahren Sie stets ein gesundes Misstrauen. Fragen Sie bei aufkommenden Zweifel über die Echtheit einer E-Mail oder eines Anrufs genau nach. 

Sicherheitsempfehlungen

Banner-EBAS

5 Schritte für Ihre digitale Sicherheit

Die Schwyzer Kantonalbank ist Partner bei «eBanking – aber sicher!». Das Internetportal ist eine unabhängige Plattform, die Sie dabei unterstützt, Ihre Computer-Sicherheit wahrzunehmen. Auf der Webseite finden Sie praxisnahe Informationen zu den notwendigen Massnahmen und Verhaltensregeln für eine sichere Anwendung von eBanking-Applikationen.

1. Sichern der Daten
2. Überwachen mit Virenschutz und Firewall
3. Vorbeugen mit Software-Updates
4. Schützen der Online-Zugänge
5. Aufpassen und wachsam sein.

Detailliertere Informationen finden Sie auf www.ebas.ch

Weiterführende Informationen

Tipps für KMU
Nationales Zentrum für Cybersicherheit (NCSC)
Phishing Test von EBAS (Prüfen Sie Ihr Wissen)

Kontakt
Schwyzer Kantonalbank
Bahnhofstrasse 3
Postfach
6431 Schwyz


  • Telefon 058 800 20 20
  • Telefax 058 800 20 21
  • Kontakt
  • Filialen
  • Live-Support

Bankverbindung
Banken-Clearing Nummer: 777
Postcheck-Nummer.: 60-1-5
Swift-Code/BIC-Nummer: KBSZCH22XXX
UID-Nr.: CHE-108.954.429 MWST
GIIN: JQDKZ7.99999.SL.756